EU-DSGVO | Das Recht auf Löschung (Vergessenwerden) einfach erklärt

Unter den Betroffenenrechten ist das Recht auf Löschung oder das Recht auf Vergessenwerden eines der schärfsten Schwerter. Doch wie genau funktioniert das mit dem Löschen und Löschen lassen? Das erfährt man hier.

Quelle: dr-datenschutz | 05.04.2022

EU-DSGVO | Rechenschaftspflicht

Nach Art. 5 Abs. 2 DSGVO ist jeder Verantwortliche dazu verpflichtet, die Einhaltung aller datenschutzrechtlichen Grundsätze (im Sinne des Art. 5 Abs. 1 DSGVO) nachweisen zu können. Insgesamt bezieht sich diese Rechenschaftspflicht also auf jegliche Dokumente, die die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen belegen können. Herzstück der Dokumentation ist dabei das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten gemäß Art. 30 Abs. 1 DSGVO und die Dokumentation der umgesetzten technischen und organisatorischen Maßnahmen. Aber auch weitere datenschutzrelevante Dokumente und Nachweise sind von wesentlicher Bedeutung, wie z. B.

Quelle: Philian Hole | 16. März 2022 | https://www.datenschutz-notizen.de/

Google Analytics als Datenschutzverstoß und neues TTDSG

von Philipp Kramer | 18. Januar 2022 | https://hdgev.de/

Die österreichische Datenschutzaufsicht („Datenschutzbehörde“) hat den unveränderten Einsatz des Webanalyse-Tools Google Analytics als Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung eingeordnet (22.12.2021, www.siehe.eu/k4020).

Grund: Der Einsatz des Analysetools bedeute, dass an den Dienstleister, die Google LLC mit Sitz in den USA, Cookie-Daten und die IP-Adresse ins Drittland USA gesendet würden. Die Überwachungs- und Zugriffsmöglichkeiten der US-Nachrichtendienste verhindern ein angemessenes Datenschutzniveau (nach Artikel 44 DSGVO). Standardvertragsklauseln können nur helfen, wenn sie hinreichende zusätzliche Maßnahmen vorsehen.

Luca-App | Drei weitere Bundesländer lassen Verträge auslaufen

Steht Luca vor dem Ende? Nach Schleswig-Holstein wollen auch Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ihre Lizenz für die App nicht verlängern.

Nach Schleswig-Holstein wollen nun auch die Bundesländer Brandenburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern ihre Verträge für die Nutzung der Luca-App nicht verlängern. Die Luca-App soll Restaurantbesitzern und Event-Veranstaltern helfen, die in den meisten Bundesländern gesetzlich vorgeschriebene Erfassung der Kontakte der Besucher ohne Zettelwirtschaft zu erledigen. Insgesamt 13 Bundesländer haben Verträge mit den Luca-Betreibern Culture4Life/Nexenio geschlossen.

Quelle: 14.01.2022 Axel Kannenberg Drei weitere Bundesländer lassen Verträge mit Luca auslaufen | heise online

Luca-App | Schleswig-Holstein lässt Lizenz auslaufen

Die Lizenzen der Bundesländer für die App zur Kontaktnachverfolgung laufen aus, eine Verlängerung scheint vielerorts fraglich. Der Bund will nicht einspringen.

In Schleswig-Holstein wird die Lizenz für die Luca-App nicht verlängert. Die Entscheidung zur Kündigung mit Wirkung zum März sei vor allem deshalb gefallen, weil die Corona-Landesverordnung seit September 2021 keine Pflicht mehr zur Erhebung der Kontaktdaten beinhaltet, sagte eine Sprecherin des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages.

Quelle: 12.01.2022 Volker Briegleb mit Material der dpa: Luca-App: Schleswig-Holstein lässt Lizenz auslaufen | heise online