Kategorien
SAP Revision

SAP | Tabelle CDHDR – CDPOS

CDHDR – Änderungsbelegkopf (Wer, Wann, Womit geändert hat)

CDPOS – Änderungsbelegpositionen (Was, von -> auf geändert wurde)

Über das Feld „Belegnummer“ lassen sich die beiden genannten Tabellen verbinden. Die dazugehörigen Änderungsbelegobjekte finden wir in der SAP – Tabelle „TCDOB“ oder mit der SAP – Transaktion „SCDO“.
Über das Feld „Objektwert“ kann man die Tabellen i. d. R. mit weiteren Tabellen verknüpfen z. B. BSEG und BKPF.

Kategorien
SAP Revision

SAP | Tabelle BKPF – BSEG

BKPF – Belegkopf für Buchhaltung
BSEG – Belegsegment für Buchhaltung

Zwei wichtige SAP – Tabellen für die Buchhaltung. Da es sich bei der BSEG um eine Cluster-Tabelle handelt, kann diese nur über die Datenbank „BRF“ mit der Tabelle BKPF verknüpft werden. Ein Tabellen-Join über QuickView (SQVI) ist hier nicht möglich.

*Nachtrag: ab HANA ist die Tabelle BSEG auch in einer QuickView möglich.

Ergänzende Tabellen zur Cluster-Tabelle BSEG:
BSAK – ausgelichene Posten (Kreditoren)
BSIK – offene Posten (Kreditoren)
BSAD – ausgeglichene Posten (Debitoren)
BSID – offene Posten (Debitoren)
BSAS – ausgelichene Posten (Sachkonten)
BSIS – offene Posten (Sachkonten)

Weitere Tabellen der „BRF“ Datenbank sind:

  • LFA1 – Lieferantenstamm
  • KNA1 – Kundenstamm
  • SKA1 – Sachkontenstamm
Kategorien
SAP Revision

SAP | Analyse Zahlungsvorgänge

Ein mögliches Prüffeld ist die Analyse der Zahlungsvorgänge. Bei einigen Vorgängen ist es ausreichend eine einzige SAP-Tabelle zu analysieren. Bei anderen Vorgängen kann die eine oder andere QuickView behilflich sein. Sollten Sie mit Pool-, Clustertabellen, View’s oder Strukturen arbeiten, so ist eine Verknüpfung mit anderen Tabellen nicht möglich.

  • Gibt es eine hohe Anzahl von Buchungen knapp unter der Genehmigungsgrenze?
    (Beispiel Titelbild)
  • Wird das „4-Augen Prinzip“ eingehalten?
  • Gibt es Ungewöhnlich hohe Buchungen und Auszahlungen?
  • Gibt es Stammdatenänderung und deren Rücksetzung in kurzen Zeiträumen?
  • Wurden Buchungen mit Administratorrechten ausgeführt?
  • Wurden Buchungen an den Wochenenden und Feiertagen ausgeführt? (Der Klassiker, der nie vorkommt!)
  • Wurden Buchungen zu außergewöhnlichen Zeiten ausgeführt?
  • Wie ist die Durchlaufzeit von Rechnungen?
  • Sind technische Möglichkeiten genutzt um Doppelzahlungen zu vermeiden?
  • Findet eine Bestellung ohne Bestellanforderung statt?
  • Erfolgte eine Verbuchung in eine falsche Periode?
  • Sind die Zahlungen über CPD-Konten nachvollziehbar/schlüssig?
  • Erfolgen Überweisungen in Länder, mit denen normalerweise keine Geschäftsbeziehung besteht?
  • Bei welchen Zahlungen ist das Empfängerbankkonto in einem anderen Land als der Sitz des angegebenen Zahlungsempfängers?
  • Bei welchen Zahlungen hat der angegebene Zahlungsempfänger seinen Sitz in einem anderen Land als der bebuchte Debitor bzw. Kreditor?
  • Falls unternehmensinterne Vorgaben ab einer bestimmten Wertgrenze eine besondere zusätzliche Kontrolle vor der Auszahlung vorsehen: Gab es wiederholt Zahlungen (an bestimmte Empfänger oder allgemein), die knapp unter dieser Wertgrenze lagen?
  • Gibt es Geschäftspartner, bei denen im Betrachtungszeitraum Zahlungen an unterschiedliche Empfängerbankkonten geleistet wurden? Diese Auswertung ist schwerpunktmäßig für solche Kunden bzw. Lieferanten sinnvoll, bei denen jeweils nur eine einzige Bankverbindung im Stammsatz hinterlegt ist.
  • Bei welchen Zahlungen weichen Kontoinhaber und angegebener Zahlungsempfänger voneinander ab?
  • Bei welchen Zahlungen weicht der angegebene Zahlungsempfänger vom bebuchten Debitor / Kreditor ab?
Kategorien
SAP Revision

SAP | Analyse Tool ActiveData, ACL und IDEA im Vergleich

Anbei findet ihr eine Übersicht über den Funktionsvergleich der 3 Analyse-Tools ActiveData for Excel, ACL und IDEA.

http://www.informationactive.com/index.php?option=com_content&view=article&id=421&Itemid=498

Kategorien
SAP Revision

SAP | Tool Datenanalyse

Nicht alle Informationen können sofort im SAP-System analysiert werden. Zur Datenanalyse stehen viele sehr kostenintensive Tools am Markt zur Verfügung. Alternativ